Panaqolus sp. – Ein aquaristisch neuer Harnischwels aus dem Anapu
Die klein bleibenden Tigerharnischwelse der Gattung Panaqolus erfreuen sich aufgrund ihrer Farbigkeit und Anspruchslosigkeit großer Beliebtheit. Die hier vorgestellte Art ließ sich schon nach ziemlich kurzer Zeit erfolgreich vermehren. Im Datz-Sonderheft „Harnischwelse 2“ (2001) sind 14 Harnischwelsgattungen neu beschrieben worden, die von vielen professionellen Ichthyologen aber nicht anerkannt werden. Der interessierte Laie ist versucht zu denken, das liege primär an der Tatsache, dass die Publikation zuerst in deutscher Sprache und in einer populärwissenschaftlichen Zeitschrift erschienen ist und einige der Autoren sich nicht durch ein Biologiestudium gequält haben. Eine dieser Gattungen ist Panaqolus. Im Jahre 1993 haben Schaefer & Stewart die Gattung Panaque in zwei monophyletische Artkomplexe geteilt. Einer davon ist der den Gattungstypus enthaltenden P.-nigrolineatus-Komplex mit Arten, die für Aquarien normaler Größen ungeeignet sind, da sie weit über 50 Zentimeter lang werden. Die zweite Gruppe ist der heute in der Gattung Panaqolus zusammengefasste P.-dentex-Komplex. Die zu dieser Gattung gehörenden Arten werden maximal 20 Zentimeter lang und unterscheiden sich außer in diesem Merkmal auch durch eine deutlich abweichende Körperform sowie ein ganz anderes Odontodenmuster. Während Panaque-Arten extrem lange Interopercularodontoden besitzen, dafür aber keine Odontoden auf dem Schwanzstiel haben, sieht es bei Panaqolus genau umgekehrt aus: Die Interopercularodontoden sind nicht länger als bei anderen ancistrinen Loricariiden gleicher Größe, die Knochenplatten des Schwanzstiels sind jedoch bei männlichen Tieren mit mehreren Hautzähnchen besetzt. Trotz dieser unübersehbaren – und einiger weiterer, wenn auch weniger deutlicher knochenbaulicher – Unterschiede kommen Chockley & Armbruster zu dem nicht nachvollziehbaren Ergebnis, dass die Gattung Panaque eine kleine, gut abgrenzbare Gattung sei, die nicht weiter aufgeteilt werden müsse. Deshalb betrachten sie die Gattung Panaqolus als nicht gerechtfertigt und sehen in ihr nur ein Synonym zu Panaque (2002). Löffelförmige Zähne Panaque und Panaqolus gemein sind wenige löffelförmige Zähne. Diese Zahnform gibt es außerdem noch bei den hypostominen Arten der Gattung Cochliodon. Lesen Sie bitte weiter in Datz 5/2006. Autor:&nbspSven Seidel und Martin Grimm